Die Digitalisierung der gesetzlichen Krankenversicherungen

Die Digitalisierung der gesetzlichen Krankenversicherungen
Diana Krüger
Facebook Twitter Xing Mail LinkedIn

Ein Blick hinter die Kulissen

Ist die Digitalisierung mittlerweile auch bei den gesetzlichen Krankenversicherungen angekommen? Unser Experte für gesetzliche Krankenversicherungen Lutz Schedlbauer, Managing Consultant bei valantic, hat die Entwicklung der Digitalisierung bei den Krankenkassen hautnah miterlebt und nimmt uns in seinen Projektalltag mit.

Lutz, seit wann bist Du schon bei valantic und was genau sind Deine Aufgaben als Managing Consultant?

Ich bin bereits seit 2005 bei valantic (ehemals novem business applications), also seit über 17 Jahren. Seit dieser Zeit bin ich hauptsächlich im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherungen tätig und betreue unter anderem die AOK Niedersachsen, AOK Nordost, die Techniker Krankenkasse und die Innungskrankenkasse (IKK – Die Innovationskasse). Seit zehn Jahren leite ich als Managing Consultant eine unserer valantic Units. Ein großer Teil meines Arbeitsalltags besteht aus Meetings, Workshops und Projektplanungen. Gemeinsam mit meinem Team implementieren wir bei unseren Kunden Business Intelligence-/Analytics-Lösungen, bauen Data Warehouse-Strukturen auf und unterstützen sie in der Entwicklung und Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie.

Das ist eine lange Zeit. Das heißt auch, dass Du die Entwicklung der GKV intensiv miterlebt hast. Sind für Dich Digitalisierung, Business Analytics und Big Data unausweichliche Trendthemen im Gesundheitssektor?

Eindeutig ja! Die disruptiven Auswirkungen haben auch die Krankenkassen erreicht. Vielfalt und Zahl von digitalen Angeboten für Patient*innen und Versicherten nehmen rapide zu. Zudem lassen sich Digitalisierungsprojekte nutzen, um das eigene Unternehmensprofil im Wettbewerb zu schärfen. Ein Großteil der Kommunikation mit Versicherten findet allerdings noch immer per Briefpost statt. Die Versicherungsnehmer*innen erwarten heutzutage, dass sie ihre Versicherungsangelegenheiten weitestgehend digitalisiert durchführen können. Gerade bei Krankenkassen entstehen tagtäglich riesige Datenmengen aus diversen Bereichen, die zusammengeführt, bereinigt und ausgewertet werden müssen. Dafür benötigt es einerseits eine hervorragende Datenverarbeitung und andererseits Business Intelligence und -Analytics-Lösungen, die aus den vorhandenen Daten wichtige Erkenntnisse liefern. Durch die sich ständig ändernden Gesetze, wozu z.B. die Einführung und Anpassungen des Gesundheitsfonds zählen, und dem erhöhten Kostendruck, z.B. durch die Pandemie oder die wandelnde Altersstruktur, müssen die Kassen flexibel reagieren und ständig Einsparpotenziale erkennen.  

Aber wie „digital“ sind nach Deinen Erfahrungswerten die gesetzlichen Krankenversicherungen im Jahr 2022 aufgestellt?

In den letzten Jahren hat sich sehr viel getan. Es werden mittlerweile viele Prozesse digitalisiert. Auch smarte, KI-gesteuerte Lösungen haben sich erfolgreich etabliert. Darunter gehört z.B. die vollautomatisierte Verarbeitung der elektronischen Post, Chatbots für den Versichertenservice, die elektronische Gesundheitsakte, diverse Apps für die Versicherten, Telemedizin, Videosprechstunde und das ist nur eine kleine Auswahl der digitalen Möglichkeiten. Meine Projekterfahrung zeigt allerdings, dass gerade die internen Prozesse, die technische Infrastruktur und v.a. auch die Schulung der Mitarbeiter*innen in den nächsten Jahren noch optimiert werden müssen.

Was müssen gesetzliche Krankenversicherungen bei der Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie beachten?

Digitalisierte Prozesse müssen ständig überwacht und ausgewertet werden, um schnell Schwachstellen, Fehler und sich ändernder Personalbedarf zu identifizieren und darauf zu reagieren (z.B. Dunkelverarbeitung bei der elektronischen Post). Alle Prozesse müssen genau auf den Prüfstand gestellt und hinterfragt werden. Aber wie bereits erwähnt: Das Wichtigste ist die Schulung und Weiterentwicklung der Mitarbeiter*innen, um sie auf die sich ständig ändernden Prozesse und Anforderungen vorzubereiten.

Wo siehst Du aktuell die größten Chancen und Risiken in dieser Branche?

Ich sehe für moderne Krankenkassen mit innovativen Versicherungsangeboten eine große Chance, sich stark am Markt zu positionieren. Sie ziehen nicht nur mehr Versicherte an, sondern sind auch interessant für neue, interessierte Mitarbeiter*innen.

Gesetzliche Krankenversicherungen, die sich nicht schnell genug anpassen, verlieren den Anschluss und werden von größeren oder innovativeren Versicherungen übernommen. Der Wille für Veränderungen muss da sein. Das ist ein klares Risiko.

Welche Business-Analytics-Projekte hast Du in den letzten Jahren speziell im GKV-Bereich begleitet?

Hauptsächlich arbeiten wir in unseren Projekten mit Business Analytics– und Data Warehouse-Lösungen unserer Gold-Partner IBM, SAP, Microsoft und MicroStrategy. Die größten und spannendsten Projekte waren dabei z.B. die Umstellung des unternehmensweiten Berichtswesens von IBM Cognos auf SAP BO. Hier wurden bei mehr als 30 Fachthemen über 3.000 Berichte umgestellt bzw. neuentwickelt, mehr als 100 Anwender*innen wurden geschult und gecoacht. Ein weiteres spannendes Projekt war die Entwicklung eines unternehmensweiten Berichtswesens inkl. dem Aufbau eines Data Warehouse. Viele der Projekte begleiten mich über mehrere Jahre, denn es gibt von den Krankenkassen immer wieder neue Anforderungen, die von meinem Team und mir umgesetzt und unterstützt werden.

Porträt von Anastasios Christodoulou, Geschäftsführer bei valantic Business Analytics

Sie planen ein Business Analytics- oder Digitalisierungsprojekt?

Dann setzen Sie sich mit unserem Versicherungsexperten und Geschäftsführer Anastasios Christodoulou in Verbindung.

 

Kontakt

Business-Analytics-Projekte benötigen normalerweise eine große Zahl an erfahrenen Berater*innen: Welche Möglichkeiten siehst Du hier für den Quereinstieg in die Consultingwelt?

Ich sehe sehr gute Möglichkeiten. Wichtig dabei sind kundenorientiertes Handeln, Offenheit und Flexibilität, sich in neue Themen einzuarbeiten. Außerdem sollte man sehr gute analytische Fähigkeiten mitbringen. Viele meiner Kolleg*innen sind als Quereinsteiger*innen zu uns gekommen und haben sich phantastisch weiterentwickelt.

Auf was dürfen sich denn Business-Analytics-Enthusiasten in Deinem Team freuen?

Wir sind ein sehr hilfsbereites Team. Jeder hilft jedem. Jeder lernt von den anderen. Wir schmeißen keinen Neueinsteiger ins kalte Wasser. Neue Teammitglieder werden durch einen erfahrenen Berater begleitet und im Projekt unterstützt.

Danke Lutz für das tolle Gespräch!

Karriere bei valantic Business Analytics

Hast Du Lust auf eine neue Herausforderung?

Dann schau doch mal auf unserer Karriereseite vorbei!

 

Zu unserer BA-Karriereseite

Nichts verpassen.
Blogartikel abonnieren.