Fünf Fragen an einen MarTech Consultant zur Emarsys CXP

MarTech: Emarsys Customer Experience Platform (CXP)
Maja Gapatsa
Facebook Twitter Xing Mail LinkedIn

Die Customer Experience Platform (CXP) als Lichtung im MarTech Dschungel?

Im Bereich der Marketing Technologien (MarTech) sprechen wir gerne metaphorisch von einem Dschungel, denn die Thematik erweist sich als vielseitige Landschaft mit unterschiedlichen Terrains und Disziplinen. Aufgrund der schieren Masse läuft man leicht Gefahr, den Überblick zu verlieren.

Im Rahmen dieser Metaphorik lassen sich Customer Experience Platforms (CXPs) als grüne Lichtung beschreiben, von der aus der Großteil dieser Terrains zugänglich ist. Eine dieser Lichtungen kann Emarsys sein.

Um einen besseren Blick auf die Thematik und das Tool zu geben, haben wir unserem Kollegen und MarTech Consultant David Deronja fünf Fragen zu Emarsys gestellt. David arbeitet bereits seit vielen Jahren nicht nur im MarTech Umfeld, sondern auch mit Emarsys als Tool und ist daher absoluter Experte auf dem Gebiet. Er kennt die Funktionen in- und auswendig und weiß genau, worauf es bei Marketing-Automatisierung und Data-Driven Marketing ankommt.

Was ist Emarsys und was kann das Tool?

Zuallererst sollten wir einige MarTech Begrifflichkeiten klären: Im Marketing Automation-Kontext arbeiten wir mit zwei grundlegenden Systemen: CDP und CXP. Die Customer Data Platform (auch CDP genannt) fokussiert sich als Tool auf die Aufbereitung, Transformation und Aggregation von Kundendaten. Eine Customer Experience Platform (kurz CXP) setzt ihr Augenmerk auf das Omnichannel-Kundenerlebnis. Sie ermöglicht eine Omnichannel-Ausspielung relevanter Marketing-Botschaften an die Zielgruppe. Emarsys hat, als Teil von SAP, in den letzten Jahren eine starke Entwicklung durchgemacht. Viele kennen Emarsys noch ausschließlich als E-Mail-Marketing Tool, doch ist das bei Weitem nicht mehr alles! Das Tool hat sich mittlerweile zur Omnichannel Engagement Platform entwickelt und erfüllt damit alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche CXP.

Das Kundenerlebnis zu personalisieren ist nämlich lange keine reine E-Mail-Angelegenheit mehr, sondern erstreckt sich über eine Vielzahl von Kanälen. Emarsys bietet daher neben Features wie Reportings und Analytics auch Online Marketing, Lead Management und Kampagnen Management. Hierdurch wird die Erstellung personalisierter, datengetriebener Kampagnen ermöglicht.

Welche Businessprobleme löst Emarsys?

Mit Emarsys lassen sich alle bekannten Probleme des Online Marketing im E-Commerce lösen. Eines davon ist die inkonsistente Kundenansprache. Kunden werden über verschiedene Kommunikationskanäle vom Unternehmen kontaktiert, das Gesamterlebnis jedoch (die Customer Experience) wird dadurch noch nicht ganzheitlich gedacht. Emarsys setzt bei diesem Problem an und gewährleistet durch seine unterschiedlichen Templates und Funktionen die konsistente Omnichannel-Kundenansprache. So wird eine ganzheitliche Customer Experience über alle Unternehmenskanäle hinweg gesichert.

Vordefinierte Use Case Templates und Workflows zur personalisierten Ansprache von Kund*innen sind eine weitere Spezialität von Emarsys. Gerade im klassischen B2C-Umfeld ermöglicht das einen größeren Wettbewerbsvorteil im Einzelhandel oder E-Commerce. So können beispielsweise Steigerungen des durchschnittlichen Warenkorbwertes oder der Conversion Rate ganz effizient erzielt werden.

Was macht das Tool besonders?

Ein Highlight von Emarsys ist die bereits erwähnte Auswahl an verschiedensten Use Case Templates, die auf verschiedenste E-Commerce Probleme eine Antwort finden. Unternehmen können ihre Markenwahrnehmung durch die vordefinierten Strategien schneller steigern und ihre Aktivitäten zielgerichteter messen und überwachen.

Emarsys hat außerdem einen sehr guten und intuitiven Template Builder. Da das Tool historisch im E-Mail-Marketing groß geworden ist, ist der Builder in diesem Bereich besonders stark.

Und auch in der SAP Familie hat Emarsys seinen Platz gefunden. Das Tool integriert immer besser mit den vorhandenen SAP Flagships und ermöglicht eine zunehmend nahtlose Zusammenarbeit verschiedener Tools.

Welche Entwicklungspotenziale siehst du?

Bei der Arbeit mit Segmentierungen können leider noch nicht alle Datenpunkte und Datenquellen gleichzeitig herangezogen werden. Pro Datenquelle wird daher immer ein eigener Segmentierungs-Builder benötigt, was sich in der Anwendung manchmal als unpraktisch erweisen könnte.

Emarsys verfügt über einige Einschränkungen im Web Tracking. Ein Problem, wofür SAP mit seiner CDP hingegen bereits eine passende Lösung gefunden hat.

Was rätst du Anderen, die in Betracht ziehen, dieses Tool zu nutzen?

Vor der Implementierung von Emarsys und bevor Daten in das Tool eingespielt werden, sollte man sich zunächst ausführlich Gedanken zur eigenen Datenstrategie machen. Das heißt: Zunächst gilt es, eine Architektur aufzubauen und Quellsysteme zu identifizieren, aus denen die Marketing Use Cases nachhaltig profitieren können.

Außerdem ist es sinnvoll, sich im Vorhinein auch einmal die SAP CDP, die vor Emarsys geschaltet werden kann, anzusehen. Diese bietet nämlich noch einige zusätzliche Möglichkeiten zur Datentransformation sowie -aggregation.

Vielen Dank für das Teilen deiner wertvollen Erfahrungen mit uns, David!

David Deronja, valantic
David Deronja, MarTech Consultant bei valantic
Whitepaper: Surviving the MarTech Jungle

Neugierig geworden?

Tiefere Einblicke in das Thema MarTech gibt unser Whitepaper „Surviving the MarTech Jungle“.

MarTech Whitepaper downloaden

Nichts verpassen.
Blogartikel abonnieren.