Back to top
Bild von zwei Personen in einem Lager, darunter das Bild eines Tablets, im Hintergrund ein Industriehafen mit Containern und Kränen, valantic Supply Chain Management & Logistik

SAP TM Lösungen für Logistikdienstleister

Frachtkonsolidierung und -verteilung aus Sicht der Logistikdienstleister

Mit der zunehmenden Internationalisierung ihrer Kunden stehen Logistikdienstleister heute vermehrt unter dem Druck, sich in einem engen, von hohem Wettbewerb geprägten Dienstleistungsumfeld, erfolgreich am Markt zu behaupten. Parallel hierzu steigen die Anforderungen der Kunden an einen Full Service Provider, der neben klassischen Transport- und Logistikdienstleistungen weitere Aufgaben übernimmt. Hierzu zählen Transportplanungsleistungen, Abstimmung und Koordination mit Kundenpartnern bis hin zur Übernahme kompletter Beschaffungs- und Distributionstender.

Klassische Beispiele sind komplexe Ocean-Freight-Szenarien bei denen der Logistikdienstleister im Auftrag eines oder mehrerer Kunden sowohl die Planung als auch die Ausführung aller Prozesse von der Abholung bei unterschiedlichen Lieferanten im Drittland bis hin zur Feinverteilung im Inland übernimmt. Er organisiert dabei den gesamten Hinterlandverkehr, kümmert sich um Frachtbuchungen und die komplette Verschiffung sowie die Zollabwicklung und Einhaltung von Handelsvorschriften.

Grafik von Frachtkonsolidierungs- und Verteilungsprozessen in SAP TM im valantic Design

Herausforderungen für Logistikdienstleister

Dieser Trend hin zum Full Service Provider stellt Logistikdienstleister vor massive Herausforderungen und zwingt sie zur Anpassung von Organisation und Prozessen sowie zur Implementierung flexibler und modularer Template-Lösungen. SAP TM unterstützt hierbei Logistikdienstleister, die zunehmenden Anforderungen an einen modernen Full Service Provider ganzheitlich, kundenübergreifend und standardisiert zu bewältigen.
Klassische Dienstleistungskonzepte sind oftmals kundenspezifische Einzellösungen, meist nicht adaptierbar und zeichnen sich durch folgende Herausforderungen aus:

  • Kundenübergreifende Synergie- und Skaleneffekte meist nicht realisierbar
  • IT-Landschaft geprägt von System- und Medienbrüchen
  • Aufwendige, manuelle Planungen, teils auf MS Excel-Basis
  • Hoher manueller Abstimmungsaufwand mit Prozesspartnern außerhalb des TMS Systems
  • Hoher Personalaufwand aufgrund fragmentierter Prozesse und fehlender Automatisierung
  • Aufwendiges Handling von Termin- und Mengenanpassungen
  • Kunden- und projektindividuelle Anforderungen erfordern kosten- und zeitintensive Sonderentwicklungen oder die Anschaffung von
  • Zusatzsystemen (z. B. Laderaumoptimierung)
  • Hoher manueller Abrechnungsaufwand bei mehrstufigen, multimodalen Transporten und Value Added Services (z. B. Kit-to-Order)

Transitlagerung als Bestandteil integrierter Logistik- und Transportlösungen

In Kombination mit SAP EWM schließt die Transitlagerfunktion für Logistikdienstleister eine wichtige Lücke umfassender Lager- und Logistikleistungen als Bestandteil komplexer Dienstleistungsszenarien. Konkret lassen sich neben den Transportprozessen somit alle relevanten Logistikprozesse im Bereich Warehousing auf einer Plattform (SAP Supply Chain Execution) abdecken. Hierzu zählen beispielsweise kundenübergreifende Konsoldierungs- und Dekonsolidierungsprozesse sowie der effiziente Betrieb von Multi-Customer Centern.

Die zunehmende Nachfrage nach umfangreichen Kontraktlogistiklösungen zwingt Dienstleister dazu, neben klassischen Transportleistungen künftig auch die Bereiche Logistik und Warehousing umfassend beherrschen zu können. Integrierte Gesamtlösungen stellen dabei kein Alleinstellungsmerkmal einiger weniger großer Marktteilnehmer mehr dar. Vielmehr sind diese eine Grundvoraussetzung, um am Markt erfolgreich bestehen zu können.

Über die Jahre gewachsene Systemlandschaften sind oftmals stark heterogen und somit komplex und weisen meist trotzdem funktionale Schwachstellen auf:

  • Transport- und Logistikabwicklung in unterschiedlichen Systemen
  • Integrierte Kundenabwicklungen personalintensiv und fehleranfällig
  • Fehlende Konsolidierungsmöglichkeiten in Transport und Logistik (Pooling)
  • Keine prozessübergreifende Verwaltung von Lager- und Versandeinheiten (Paletten, Frachteinheiten)

Im Systemverbund unterstützen SAP TM und EWM Spediteure, Frachtführer und Logistikdienstleister optimal bei der täglichen Leistungserbringung für ihre Kunden. Durch die enge Verzahnung beider Systeme werden operative Planungs- und Ausführungsaktivitäten effizient unterstützt, redundante Datenhaltung vermieden und die Fokussierung auf Kundenbedürfnisse somit erleichtert. Konkret bietet die SAP SCE Plattform mit der Transit-Warehouse-Funktionalität Dienstleistern folgende Mehrwerte:

  • Verfolgung von Handling Units und Freight Units über komplexe Logistiknetzwerke hinweg
  • Abbildung von Hub-Lagern zur Konsolidierung von Frachten im Teilladungs- und Stückgutbereich (Kostenersparnis durch erhöhte Ressourcenauslastung)
  • Einhaltung von Luftfahrtsicherheitsanforderungen und Siegelmanagement
  • Frachtgutabwicklung auf Packstückebene und nicht auf Produktebene
  • Übergreifende Verwendung von Planungsdaten (geplante Anlieferungen, etc.) und Geschäftsbelegen (Speditionsaufträge, etc.)

Der Betrieb umfassender Hub-Strukturen und die damit einhergehenden Anforderungen an die Betreiber, benötigt integrierte Lösungen. Mit SAP TM und EWM steht für Logistikdienstleister eine leistungsstarke Systemplattform zur Verfügung, um aktuelle und künftige Kundenanforderungen schnell und effizient bedienen zu können.

Infografik Transitlagerung, SAP TM Lösungen für Logistikdienstleister

Flexible Template-Lösungen mit SAP Transportation Management (TM)

SAP TM ist eine modulare Softwarelösung für Spediteuren, Frachtführern und Logistikdienstleister, die bei allen Transportlogistikprozessen optimal unterstützt – von der zentralen Auftragserfassung über kundenübergreifende Planungen bis hin zu einer verursachungsgerechten Fracht- und Leistungsabrechnung. Intelligente Template-Lösungen zeichnen sich aus durch:

Automatisierung von Standardprozessen (wie z. B. zyklische FTL-Transporte mit automatischer Beauftragung von Unterlieferanten)
Verbesserte Abhol- und Zustellquoten durch multimodale Planungen und hohe Prozesstransparenz
Verbesserte Kosteneffizienz durch (automatisierte) Wahl effizienter Transportwege und -routen
Konstant hohe Kundenservice Levels – selbst bei unvorhergesehenen Ereignissen
Reduzierte Personalkosten durch transparente Kostenstrukturen
Minimierung finanzieller Risiken durch automatische Transportkostenberechnung
Höhere Margen durch optimale Verkehrsträgerwahl und Laderaumausnutzung
Erhöhte Ressourcenausnutzung durch Aggregation von Transportbedarfen (Smart Consolidation)
Systemgestützte Kommunikation mit Prozesspartnern (Carrier Collaboration)

Unsere Beratungsleistungen im Bereich SAP TM

SAP TM unterstützt alle Bestandteile eines integrierten Transportmanagements. Durch sein modulares Konzept und ein hohes Maß an Konfigurationsmöglichkeiten orientiert sich SAP TM optimal an den Anforderungen moderner Logistikdienstleistungsunternehmen.

valantic unterstützt Sie umfassend in allen Prozessphasen:

  • Prozessanalysen und SAP TM Readiness Checks
  • Machbarkeitsstudien und Sollprozess-Design
  • Definition von Lösungsarchitekturen
  • End-to-End Implementierungen
  • Roll-out- und Deployment-Strategien
  • Application Maintenance Support

Ihr Ansprechpartner

Bild von Thomas Pongratz, Managing Consultant bei valantic Supply Chain Excellence

Thomas Pongratz

Senior Consultant
Supply Chain Excellence