Back to top

Neuer Connected Chain Manager schafft Transparenz in der Lieferkette

valantic launcht SaaS-Plattform für Supply Chain Manager

München, 23. Juli 2020: Die Corona-Pandemie mit weltweiten Produktionsausfällen zeigt deutlich, wie brüchig Supply Chains sein können. Um Engpässe zu vermeiden, ist es wichtig, die eigene Lieferkette bis ins letzte Glied zu kennen und die nötige Transparenz zu schaffen. Genau dafür hat die Digital Solutions-, Consulting- und Software-Gesellschaft valantic mit dem Connected Chain Manager (CCM) eine Plattform für die Supply-Chain-Kollaboration gelauncht. So können mit dem CCM beliebig viele Lieferanten angebunden und das komplette Liefernetzwerk mit allen relevanten Parametern visualisiert werden. Durch die Zusammenführung und Analyse dieser Daten auf einer Plattform gelingt den Unternehmen eine stufen- und unternehmensübergreifende Transparenz.

Der neue Connected Chain Manager (CCM) von valantic ist eine webbasierte Software-as-a-Service-(SaaS)-Plattform, die über einfache Schnittstellen die vielfach heterogenen Systemlandschaften aller Partner entlang der gesamten Lieferkette verbindet. 

Der CCM ist in Unternehmen aller Größen einsetzbar. Konzerne, aber insbesondere auch kleine und mittelständische Unternehmen können mit dem Connected Chain Manager beliebig viele Lieferanten anbinden und so das komplette Liefernetzwerk mit allen relevanten Parametern (z. B. Durchlaufzeiten, Stücklisteninformationen) visualisieren. Durch die Zusammenführung und Analyse dieser Daten gelingt den Unternehmen und beteiligten Supply-Chain-Partnern eine stufen- und unternehmensübergreifende Transparenz. Wie das in der Praxis funktioniert, zeigen die SCM-Experten von valantic in einem aktuellen Webinar.

Auf Basis eines abgestimmten Strukturgerüsts kann die Anbindung und regelmäßige Abfrage der benötigten Bewegungsdaten wie Bedarfe, Lieferabrufe, Bestände, Rückstände oder Kapazitäten erfolgen. Die Informationen werden in strukturierter Form direkt im webbasierten Connected Chain Manager bereitgestellt. Je nach Projektlage und Kritikalität kann ein geeignetes Aktualisierungsintervall für die Daten gewählt werden – die Bandbreite reicht hier von mehrmals täglich bis hin zu einer wöchentlichen Meldung. Die Unternehmen decken so potenzielle Unterdeckungen auf und können einem Lieferengpass proaktiv vorbeugen.  

Statt via Telefon oder E-Mail zu kommunizieren, stimmen sich die Verantwortlichen direkt im System mithilfe einer Chatfunktion ab, was die Kommunikation erleichtert und Zeit spart.  

Transparenz in der Lieferkette als A und O 

In einer idealisierten Welt moderner Produktions- und Logistiknetzwerke stehen Effizienz, Flexibilität, Prozessstabilität, Qualität und niedrige Kosten an erster Stelle. Dieser schmale Grat führt mitunter zu kritischen Versorgungssituationen. Die Corona-Pandemie mit den weltweiten Produktionsausfällen zeigt deutlich, wie brüchig Supply Chains sein können. Um Engpässe zu vermeiden, ist es das A und O, die eigene Lieferkette zu kennen und die nötige Transparenz zu schaffen.  

Denn in kritischen Versorgungssituationen ist es essenziell, eine schnelle und belastbare Aussage zur tatsächlichen Versorgungslage entlang der gesamten Lieferkette treffen zu können. Die für diesen ganzheitlichen Ansatz erforderlichen Daten liegen meist vor, werden aber häufig ausschließlich in den monolithischen, innerbetrieblichen Informationssystemen der beteiligten Supply-Chain-Partner vorgehalten. Durch die Zusammenführung und Analyse aller relevanten Daten gelingt mit dem Connected Chain Manager eine Transparenz der Wertschöpfungskette über alle Unternehmensstufen hinweg.  

Webbasierte Kollaborationsplattform  

Die Cloud-Software ist direkt online konfigurierbar und eignet sich somit ideal für Situationen, in denen es auf eine schnelle Transparenz in der Lieferkette ankommt. Unternehmerische Entscheidungsträger werden sofort in die Lage versetzt, ihre aktuelle Versorgungslage sehr detailliert, standort- und materialnummerngenau zu analysieren. Dieser gemeinsame, transparente Datenstand aller Beteiligten im Liefernetzwerk erleichtert die Kommunikation und sorgt dafür, dass die Problemlösung in geregelten Bahnen verlaufen kann. Der CCM kann aktuell in einer kostenlosen Demo von Interessenten und Journalisten getestet werden. 

Mit dem Connected Chain Manager bietet valantic Unternehmen aller Größen eine Kollaborationsplattform, die die Zusammenarbeit erheblich erleichtern wird. Unser Anspruch ist es, die Kommunikation und den Datenaustausch so zu vereinfachen, dass die operativen Prozesse effizienter werden und Kosten gesenkt werden können,“ erklärt Markus Schedel, Produktmanager bei valantic. 

Downloads

Bild von Markus Schedel, Produktmanager bei valantic Supply Chain Excellence

Bildquelle: valantic

Markus Schedel, Produktmanager, valantic

Download all (zip)
Bild eines Computerbildschirms mit dem Connected Chain Manager (CCM) von valantic: Modellierung der potenziell kritischen Supply Chain

Bildquelle: valantic

Die Modellierung der potenziell kritischen Supply Chain sollte sich so komplex wie nötig und so einfach wie möglich gestalten.

Bild eines Computerbildschirms mit dem Connected Chain Manager (CCM) von valantic: Kapazitäts- und Lieferplanung auf Basis der im System verfügbaren Struktur- und Bewegungsdaten

Bildquelle: valantic

Kapazitäts- und Lieferplanung auf Basis der im System verfügbaren Struktur- und Bewegungsdaten.

Pressekontakt

Bild von Maike Rose, Pressesprecherin bei valantic

Maike Rose

Pressesprecherin