Insights.NowProfession.Now

New Work

Die digitale Arbeitswelt. Was CIOs über neue Trends wissen müssen

Im Zuge der Corona-Pandemie sind Millionen Menschen ins Home-Office gewechselt. Diese Umstellung wird sich auch langfristig durchsetzen. Entscheider*innen in Unternehmen sollten daher über die neuesten Trends der digitalen Arbeitswelt Bescheid wissen.

27. Oktober 2021

trends_digitale_arbeitswelt Quelle: unsplash/Ann

Wie wird die Arbeitswelt der Zukunft aussehen? Bereits vor Corona war klar, dass viele Mitarbeiter*innen in Unternehmen zukünftig dauerhaft oder hybrid von Zuhause oder Unterwegs aus arbeiten werden. Jetzt wollen laut Umfragen des Anbieters für Marktforschungsergebnisse und Analysen Gartner etwa die Hälfte der Befragten (48 %) nach Bewältigung der Pandemie nicht mehr in die Büros zurückkehren. Diese Entwicklung bringt für die Entscheider*innen in Unternehmen neue Herausforderungen mit sich, denen man am besten mit innovativen, digitalen Lösungen begegnet. Gartner hat drei Trends der neuen digitalen Arbeitswelt ausgemacht, die Unternehmen bei der Gestaltung ihrer zukünftigen Arbeitsumgebung und -abläufe beachten sollten.  

Auf der ganzen Welt sind die Unternehmensbüros leer. Im Jahr 2019 prognostizierte Gartner, dass bis 2023 weniger als ein Drittel der digitalen Arbeiter das Firmenbüro als bevorzugten Arbeitsplatz auswählen würden. Nun zeigen Umfragen, dass 48 % der Mitarbeiter*innen nach COVID-19 teilweise oder die ganze Zeit aus der Ferne/von Zuhause aus arbeiten werden.

„Wir kehren nicht zu den vor der COVID-Zeit gebräuchlichen Arbeitsweisen zurück.“

„Leere Büroräume sind ein starkes Beispiel für die langfristigen Auswirkungen, die COVID-19 auf Arbeitsplätze weltweit haben wird,“ sagte Gavin Tay, Gartner VP, Analyst während seiner Präsentation auf dem virtuellen Gartner IT Symposium/Xpo® 2020.

„Wir werden nicht zu den vor der COVID-Zeit gebräuchlichen Arbeitsweisen zurückkehren“, sagte Tay. „CIOs müssen entscheiden, wie der zukünftige digitale Arbeitsplatz aussehen wird, und sicherstellen, dass ihre Organisation über die technologische Grundlage verfügt, um ihn zu unterstützen.“

Die Zukunft der Arbeit erfordert unsere Aufmerksamkeit in drei miteinander verbundenen Bereichen.

Die Hyperautomatisierung der Routinearbeit

Hyperautomatisierung ist die Idee, dass alle Prozesse, die automatisiert werden können, automatisiert werden sollten.

COVID-19 hat den Gedanken an die Verwendung von Algorithmen oder „Robobossen“ beschleunigt, um Managementaktivitäten zu automatisieren, einschließlich der Aufgabenzuweisung, und Feedback zu sammeln, das die Leistungsbewertungen bestimmt. Gartner prognostiziert, dass 69 % der derzeitigen Aufgaben von Manager*innen bis 2024 vollständig automatisiert sein werden.

Ride-Sharing-Plattformen wie Uber, Grab und DiDi weisen Fahrer*innen bereits Aufgaben zu und sammeln Kundenbewertungen, um die Leistung zu messen, und bestimmen bei Bedarf automatisch Belohnungen oder Sanktionen.

„In Zukunft werden nur noch zwei Aufgabensätze für Manager*innen verbleiben: Strategiefestlegung, die Kreativität erfordert, und fortgeschrittenes Teammanagement, das soziale Fähigkeiten erfordert“, sagte Tay.

Unilever hat Mitarbeiter*innen auf Einstiegsebene eingestellt, die künstliche Intelligenz (KI) verwenden, um Antworten auf voreingestellte Interviewfragen mithilfe von Stichwörtern und Körpersprache zu analysieren, was mehr als 100.000 Stunden Interviewzeit und ca. 1 Million US-Dollar an Rekrutierungskosten spart.

Digitale Geschicklichkeit wird entscheidend

Viele Mitarbeiter*innen bevorzugen vertraute Tools wie E-Mail. Sie wissen, wie man Dokumente mit einer Office-Suite von Tools erstellt und auf ihrem lokalen Laufwerk speichert. Neue Systeme verursachen Stress, sodass sie oft alte Tools verwenden, um neue Probleme zu lösen.

Durch den kontinuierlichen technologischen Wandel haben die Mitarbeiter*innen keine Zeit, neue Systeme zu erlernen. KI kann dabei helfen, die digitale Geschicklichkeitslücke mit Just-in-Time-Lernen bei der Arbeit zu schließen.

Im Jahr 2015 führte Hitachi KI in seinen Lagerbetrieben ein, um Arbeitnehmer*innen anzuleiten und die kontinuierliche persönliche Verbesserung zu unterstützen. Ein Konzept, das in Japan als „Kaizen“ bekannt ist.

„Wenn man versteht, wie Mitarbeiter*innen gerne lernen, kann man Stress reduzieren und die Produktivität steigern, was einen direkten Einfluss auf die Unternehmensumsätze hat“, sagte Tay.

Die Bedarfs-Belegschaft wird zur Norm

Die Umstände haben das Remote Office zu einer grundlegenden Anforderung für fast alle Organisationen gemacht, unabhängig davon, ob sie es planen oder nicht. In der Zukunft der Arbeit müssen CIOs überlegen, wie Technologie ein verteiltes Belegschaftsmodell unterstützen kann, das über die Beschränkungen einer traditionellen Büroumgebung hinausgeht und über geografische Regionen verteilt sein kann.

„Führungskräfte müssen darauf vorbereitet sein, etablierte Prozesse zu ändern“

Anstatt Wochen oder Monate zu benötigen, um die richtigen Kompetenz zu finden, benötigen Unternehmen die Fähigkeit, Teams kurzfristig dynamisch zusammenzustellen und Aufgaben mit dem erforderlichen Wissen, der Erfahrung, den Fertigkeiten und Kompetenzen abzugleichen. Samsung hat beispielsweise die Nutzung von Online-Freelancing-Plattformen getestet, um Projektteams in nur zwei Tagen zusammenzustellen.

„Eine bedarfsorientierte Belegschaft wird zur Norm werden“, sagte Tay. „Führungskräfte müssen darauf vorbereitet sein, etablierte Prozesse zu ändern, um maximale Werte zu erzielen.“