Die Neuaufstellung weltweiter Lieferketten nach der Corona-Krise

Ohne robuste und nachhaltig organisierte Lieferketten kann kein produzierendes Unternehmen seinen Geschäftsbetrieb aufrechterhalten. Wie reagieren CIOs auf die kommenden Herausforderungen in diesem Bereich?

21. Oktober 2021

Lieferkettenoptimierung Quelle: Pexels/Tom Fisk

Die Grenzen geschlossen, Behörden und Regierungen überall im Lockdown, Flugzeuge, Schiffe und Züge stehen still – dieses Horrorszenario für jedes produzierende Unternehmen mit weltweiten Lieferketten ist während der ersten Phase der Corona-Krise Wirklichkeit geworden. Bisherige Mängel in der Organisation der Nachschubwege wurden hier schonungslos offengelegt. Doch vielerorts wollen CIOs diesen Defiziten zukünftig aktiv entgegenwirken, wie Gartner in einer aktuellen Pressemitteilung zeigt. Denn Corona wird nicht die letzte globale Krise bleiben.

Obwohl langsame Geschwindigkeiten kein Trend sind, von dem die CIOs erwarten, dass er sich 2021 fortsetzen wird – 51 % rechnen mit einem Anstieg der Liefergeschwindigkeit – erwarten die Führungskräfte auch nicht, dass COVID-19 der letzte große Umbruch sein wird, wie das Marktforschungs- und Analystenhaus Gartner laut einer Umfrage festhält. Den Blick nach vorne gerichtet bereiten sie ihre Organisationen vor und wappnen sich für weitere mögliche Hürden.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Lieferketten (Quelle: Gartner)
Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Lieferketten (Quelle: Gartner)

Leistungsstarke Unternehmen sorgen für eine Neuaufstellung und Modernisierung ihrer weltweiten Supply Chain, um widerstandsfähiger zu werden; 40 % geben an, dass sie essentielle Lieferanten duplizieren werden, um mehr Redundanz zu schaffen. Die erfolgreichsten Leistungsträger sorgen auch für mehr Geschäfte im eigenen Haus und generieren mehr Verkäufe und Lieferungen. Dies ist eine Veränderung gegenüber den vergangenen Jahren, in denen sich Unternehmen auf die Entwicklung von Lieferketten mit möglichst geringen Kosten konzentrierten, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Die Duplizierung von Lieferanten kreiert zwar eine teurere Lieferkette, die jedoch auch widerstandsfähiger ist. Um alle diese Teile wieder zurück in das Unternehmen zu holen, ob es sich nun um den Vertrieb, die Lieferung oder etwas anderes handelt, sind größere Änderungen des Geschäftsmodells erforderlich – von Talentverschiebungen bis zu Verträgen. 

Letzten Endes wissen auch Unternehmen nicht, was die Zukunft bereithält, aber aggressive Veränderungen der Geschäftsmodelle bei den erfolgreichsten Leistungsträgern spiegeln den Wunsch wider, eine Organisation zu schaffen, die auf alles reagieren kann, was in der Welt passiert. Ziel ist nicht mehr der preiswerteste oder hochwertigste Anbieter zu sein, sondern vielmehr, das, was es Unternehmen ermöglicht, die nächste Welle des Umbruchs zu überleben

Was hierfür zu tun ist:

Erstellen einer widerstandsfähigen Supply Chain wird zusätzliche Kosten verursachen, aber CIOs können Technologien hervorheben, die dabei helfen, einige neue Ausgaben zu entschärfen. So kann die Hyperautomatisierung es Herstellern ermöglichen, Fabriken in der Nähe des Marktes zu finden, aber dennoch wettbewerbsfähig zu bleiben. 

Überlegen Sie, wie andere Organisationen ihre Supply Chain verändern und nutzen Sie Crowdsourcing, um eine Plattform zu schaffen, auf der Führungskräfte der Supply Chain ihre mutigen Ideen einreichen können. Dadurch entsteht eine vielfältige Gruppe von Meinungen, und die Gefahr eines Gruppendenkens und Tunnelblicks wird reduziert.