Der Weg ins Grüne – valantic unterstützt Aufforstungsprojekte bei Carbonfund.org!

Bild von einer lächelnden Frau, daneben das Carbonfund.org Logo und eine Person, die eine Pflanze eintopft | Auf dem Weg zur Nachhaltigkeit – valantic unterstützt Wiederaufforstungsprojekte bei Carbonfund.org!
Felicia Köhnen
Facebook Twitter Xing Mail LinkedIn

Reduce What You Can,
Offset What You Can’t“

Carbonfund.org

Was ist Carbonfund.org und was ist die Mission der Organisation?

Carbonfund.org nimmt eine führende Rolle im Kampf gegen den Klimawandel ein und macht es für jede einzelne Person, jedes Unternehmen und jede Organisation einfach und erschwinglich, ihre Auswirkungen auf das Klima auszugleichen und den Übergang zu einer sauberen Energiezukunft zu beschleunigen. Neben der Reduzierung von Kohlenstoff, ist es das Ziel von Carbonfund.org, über den Klimawandel aufzuklären. Dabei setzt die Organisation den Fokus darauf, jeden zu ermutigen, den eigenen CO2-Fußabdruck durch sinnvolle Energieeinsparungen in Kombination mit kosteneffizienten CO2-Kompensationen zu reduzieren. Carbonfund.org unterstützt weltweit Projekte in den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Aufforstung, die den Kohlenstoffausstoß und die Auswirkungen des Klimawandels verringern. 

Die Partner von Carbonfund.org sind gemeinnützige und private, große und kleinere Organisationen, die das gemeinsame Ziel verfolgen, den Klimawandel zu bekämpfen, indem sie Projekte in den Bereichen erneuerbare Energien, Forstwirtschaft und Energieeffizienz unterstützen, um Teil der Lösung für eine saubere Energie und eine kohlenstoffarme Zukunft zu sein. 

Die Abholzung von Wäldern ist für 20% der weltweiten Kohlenstoffemissionen verantwortlich. Durch Aufforstungsprojekte werden durch die Erhaltung der Wälder CO2-Emissionen aus der Luft in Bäumen und Böden gebunden, was u. a. der Tierwelt zugutekommt.  

Energieeffizienz-Projekte senken den Energieverbrauch und bieten die kostengünstigsten Möglichkeiten, CO2-Emissionen zu reduzieren.  

Die vermehrte Nutzung von Wind, Sonne, Wasserkraft sowie die Methanreduzierung in Projekten rund um die erneuerbaren Energien – senkt ebenfalls die CO2-Emissionen und fördert Investitionen in saubere Technologien. So wird zur Schaffung einer kohlenstoffarmen Wirtschaft von morgen beigetragen.

Unser Engagement für die Umwelt

So wie es unsere Aufgabe ist, die Digitalisierung in Unternehmen voranzutreiben, so ist es auch unsere unternehmerische Verantwortung, den ökologischen Fußabdruck, den wir in der Welt hinterlassen, zu verringern: die valantic Digital Marketing & CRM GmbH strebt an, ein Net-Zero-Unternehmen zu werden. Unser Engagement für die Umwelt besteht bereits darin, unsere Geschäftsreisen auf ein Minimum zu beschränken und stets kohlenstoffschonende Reisemöglichkeiten zu wählen. Außerdem nutzen wir erneuerbare Energien in Form von Solarenergie durch eine Photovoltaik-Anlage auf unserem Bürogebäude.  

Als zweijähriger Partner von Carbonfund.org unterstützen wir das Projekt der Wiederaufforstung. Damit verfolgen wir das Ziel, die durch Abholzung oder Sturmschäden verlorene Bewaldung wieder aufleben zu lassen. Mithilfe dieses Projekts und durch die Zusammenarbeit mit Carbonfund.org ist es uns in den letzten zwei Jahren gelungen, mehr als 250 Tonnen CO2-Emissionen zu reduzieren.

Auf unserem Weg zum Net-Zero-Unternehmen ist es nicht nur wichtig, unsere eigenen Auswirkungen auf das Klima zu reduzieren, sondern auch Projekte zu unterstützen, die Lösungen für die globale Erwärmung fördern und uns helfen, sauberere Luft und Energie zu erhalten. Ich glaube, dass durch die Unterstützung von Carbonfund.org bei der Wiederaufforstung und dem Erhalt der Wälder ein großer Schritt in Richtung Net-Zero gemacht wird!“

Nils Weber, Geschäftsführer bei valantic Digital Marketing & CRM GmbH 
Portrait von Nils Weber, Geschäftsführer valantic CX, valantic Digital Marketing CRM GmbH

Insgesamt können wir allen Unternehmen, die einen weiteren Schritt in Richtung Nachhaltigkeit gehen wollen, die Organisation Carbonfund.org nur ans Herz legen. Carbonfund.org freut sich über weitere Unterstützer*innen.

Nichts verpassen.
Blogartikel abonnieren.